Lorenz von Ehren Symposium 2013: "Think Green" – grüne Strategien für die Zukunft

Donnerstag, 5. September 2013

Was zeichnet herausragendes Gartendesign aus? Wie gelingt es, Stadtregionen neue Impulse zu geben? Vor welchen Herausforderungen steht die Stadtentwicklung und wie können historische Parkanlagen erhalten werden? Wie nachhaltig sind Investitionen in ein grünes Umfeld? Hochaktuelle Themen, die auf dem Symposium der Baumschule Lorenz von Ehren am 30. und 31. August 2013 in Hamburg Marmstorf aufgegriffen wurden.


Geschäftsführer Bernhard von Ehren begrüßt die Gäste beim Lorenz von Ehren Symposium 2013

Neben ausgewiesenen "grünen" Experten wie Gartendesigner Peter Berg, Stephan Lenzen – federführend bei der Konzeption der internationalen gartenschau hamburg 2013 – oder Jens Spanjer (u.a. Initiator des Europäischen Gartenpreises) zeigten auch Beträge von Fernseh-Koch Tim Mälzer oder vom ehemaligen Ersten Hamburger Bürgermeister Dr. Henning Voscherau Strategien für nachhaltiges, grünes Denken und Handeln auf.

Tag 1 – Symposium am Freitag, den 30. August 2013

Auch in diesem Jahr lud die Baumschule Lorenz von Ehren wieder internationale Landschaftsarchitekten, Garten- und Landschaftsbauexperten sowie weitere Branchenvertreter ein, um über Trends und Herausforderungen der „grünen Branche“ zu informieren. Über 300 Gäste aus zehn Nationen waren der Einladung gefolgt und wurden von Geschäftsführer Bernhard von Ehren herzlich willkommen geheißen. Mit dem Motto des diesjährigen Symposiums – "THINK GREEN" – rief von Ehren in seiner Eröffnungsrede auf, heute die richtigen Strategien für die nächsten Jahrzehnte zu wählen. Bernhard von Ehren machte deutlich, dass angesichts des sich abzeichnenden Klimawandels heute gehandelt, geforscht und in die Grünentwicklung der Städte investiert werden muss. Die Frage, ob "grünes Investment" in die Zukunft sinnvoll und nachhaltig sein kann, wurde im Anschluss von vier hochkarätigen Referenten und dem Moderator des Symposiums Ben Chadwick aufgegriffen.

Im ersten Vortrag stellte Garten- und Landschaftsdesigner Peter Berg die für ihn essentiellen Grundregeln für erfolgreiches Garten- und Landschaftsdesign vor. Neben Einfachheit und Ruhe, dem Verwenden natürlicher Farbtöne und echter Materialien, betonte Berg vor allem, dass gutes Gartendesign nie Selbstzweck sein darf, sondern immer in Einklang mit der Natur stehen muss. „Die Natur ist der beste Designer, den es gibt“, erklärte Berg. Mit diesem Leitsatz lässt sich ein Gartendesign realisieren, so Berg, das Identität gibt und im Einklang mit der Architektur neue und akzeptierte Räume für Menschen schafft.

Im Anschluss erläuterte Stephan Lenzen (Inhaber RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten) die langfristige Konzeption der internationalen gartenschau hamburg 2013 und wie das Areal dazu beträgt, Wilhelmsburg für die Bewohner wieder attraktiver zu machen. Anhand beeindruckender "Vorher-/ Nachher-Fotos" zeigte Lenzen auf, wie es dank des modularen igs-Konzepts gelungen ist, das einst brachliegende Areal behutsam zu aktivieren und unter Integration der zahlreichen Kleingartenanlagen und bestehender Vegetation einen Park zu schaffen, der zu Wilhelmsburg passt. "Unser Ziel war es immer, dass sich die Wilhelmsburger in der Anlage wohlfühlen", so Lenzen, "und wir hoffen, dass dies insbesondere nach 2013 der Fall sein wird." Die igs 2013 auf dem Inselpark Wilhelmsburg kann als Beispiel für die sinnvolle Investition in eine grünere Zukunft einer Metropolregion gesehen werden.

Die Mittagspause wurde vom kurzweiligen Auftritt des Starkochs Tim Mälzer eingeläutet. Mälzer, selbst Kind einer Baumschulfamilie, nannte Bernhard von Ehren in seiner typischen Art "ein cleveres Kerlchen". "Mich beeindruckt die Vision und einzigartige Ästhetik", so Mälzer, "die Pflanzen der Baumschule Lorenz von Ehren machen echt Lust auf Garten." Der TV-Koch stellte heraus, wie wichtig auch für ihn das Motto "THINK GREEN" ist und kündigte u.a. ein neues vegetarisches Kochbuch an.

Auf der anschließenden Baumschul-Safari ging es für die Gäste raus in die Natur. Auf insgesamt zwölf Anhängern, gezogen von sechs Treckern wurden die Teilnehmer durch die weitläufigen Baumschul-Quartiere gefahren. An Bord informierten die Baumschulexperten über die vorbeiziehenden Gehölze, zeigten Besonderheiten, gaben wertvolle Tipps und gewährten einen tiefen Einblick in die innovative Produktion auf über 350 Hektar in Hamburg Marmstorf. In den jeweiligen Baumschul-Quartieren standen die Mitarbeiter für Fragen zur Verfügung und boten den Gästen umfassende Beratung. Bei strahlendem Sonnenschein konnten sich die Gäste für ihre zukünftigen grünen Strategien inspirieren lassen und Klassiker sowie Innovationen des Lorenz von Ehren Sortiments begutachten.

Impressionen vom Lorenz von Ehren Symposium 2013


Der Nachmittag startete mit dem Vortrag von Jens Spanjer (Vorstand der Stiftung Schloss Dyck). Spanjer stellte den Europäischen Gartenpreis vor, der für historische und moderne Gärten sowie für herausragende Personen oder Institutionen vergeben wird und den die Baumschule Lorenz von Ehren tatkräftig unterstützt. Spanjer erläuterte, dass bei der Nominierung der Park oder Garten immer als Gesamtwerk in seinem historischen, kulturellen, gesellschaftlichen oder politischen Kontext betrachtet wird. Er beleuchtete auch den Aspekt der Zukunftsfähigkeit; wie kann eine historische Anlage so weiterentwickelt werden, dass sie für nachfolgende Generationen attraktiv bleibt. Spanjer präsentierte die Finalisten der letzten Jahre und machte deutlich, wie nachhaltig ein Investment in Parks und Anlagen sein kann, das bereits vor mehreren hundert Jahren getätigt wurde.

Mit dem Vortrag von Dr. Henning Voscherau fand das Symposium am Freitag einen hochkarätigen Abschluss. Hamburgs ehemaliger Erster Bürgermeister gilt als geistiger Vater vieler Hamburger Großprojekte und gab in seinem Vortrag einen tiefen Einblick in die politischen Entscheidungsprozesse und Hintergründe derartiger Vorhaben. Bei der anschließenden Diskussion mit dem Publikum brachte Voscherau es auf den Punkt: "Verkrustete Entscheidungsstrukturen müssen aufgebrochen werden. Politik darf nicht mehr selbstbezogen sein, muss der Gestaltung eines besseren Lebens für alle und nicht den Partikularinteressen einiger dienen", so Voscherau auf die Frage des Publikums, was er heutigen Politikern raten würde.

Bernhard von Ehren zeigte sich am Ende des Tages begeistert: "Wir sind nun im 15. Jahr unseres Symposiums und konnten wieder einmal neue Denkanstöße und Anregungen für unsere Branche geben. Ich finde es toll", so von Ehren weiter, "wie wir gemeinsam mit unseren Gästen das Thema „grünes Investment“ diskutieren konnten und wie positiv in die Zukunft geschaut wird, trotz aller Herausforderungen." Abschließend sagte von Ehren: "'THINK GREEN' sollte unser aller Motto sein und wir sollten alle danach handeln. Jetzt und in Zukunft."

Tag 2 - Rundgang über die internationale gartenschau hamburg 2013
am Samstag, den 31. August 2013


Mit einem symbolischen Sprung über die Elbe begrüßten am Samstagmorgen Bernhard von Ehren und TV-Gärtner John Langley die Teilnehmer des Lorenz von Ehren Symposiums auf der igs 2013. Langley hob erneut hervor, wie wichtig das Projekt igs 2013 langfristig für die Region ist. Angeführt von neun Fachführern konnten sich die Gäste der Baumschule – darunter über 70 eigens aus Russland, der Ukraine und den Baltischen Staaten angereiste – ein eigenes Bild von der Konzeption der Gartenschau machen und sich getreu des igs-Mottos "in 80 Gärten um die Welt" bewegen. Bei gutem Hamburger Wetter wurden den Symposiums-Teilnehmern insbesondere die architektonischen und landschaftsgärtnerischen Herausforderungen der igs vorgestellt. Die Gäste konnten sich von innovativen Konzepten und der Verwendung neuer Materialien sowie Pflanzen inspirieren lassen und erfuhren dank der fachkundigen Guides so manches aus dem Nähkästchen der Planungs- und Bauphase.

Den Abschluss des dreistündigen Rundgangs bildete ein Picknick im Lorenz von Ehren Baum-Horoskop-Garten, der im Süden des igs-Geländes liegt. Auch hier zeigte sich Bernhard von Ehren zufrieden mit dem diesjährigen Symposium: "Wir hatten eine phantastische Veranstaltung mit tollen Gästen. Und der Rundgang über die igs 2013 – also Gartenschau zum Anfassen – war ein gelungener Abschluss dieser beiden Tage. Ich danke unseren diesjährigen Gästen für die vielen intensiven und spannenden Gespräche und freue mich schon jetzt auf 2015, denn dann findet das nächste Symposium statt und unsere Baumschule feiert ihr 150jähriges Bestehen."